De:Tips

From Sabayon Wiki
Jump to: navigation, search
i18n: ca de en es id tr

Tipps

Question.png
Es gibt keine Notwendigkeit das sudo Kommando in Sabayon Linux zu verwenden. Nutze stattdessen das su Kommando, um dich mit dem root-Benutzerkonto zu verbinden, führe die aufgeführten Schritte durch, tippe dann exit ein um dich vom root-Konto abzumelden, sobald du fertig bist. Dieser Artikel setzt dies voraus. Die Rautenzeichen (#) Eingabeaufforderung zeigt deine Anmeldung als root-Benutzer an; ein Dollarsymbol ($) Eingabeaufforderung zeigt, dass du mit deinem eigenen Konto angemeldet bist.

Ressourcen

Sabayon basiert im Grunde auf Gentoo Linux (genauer gesagt auf dem Testzweig, vergleichbar etwa mit Debianss Sid), daher kann man viele Dinge, die auf Gentoo angewandt und dazu geschrieben werden, auf auf Sabayon Linux umsetzen, hier und da mit der einen oder anderen kleinen Änderung. Behalte das im Hinterkopf, wenn du dir die angebenen Links und Hilfestellungen bei der Bewältigung deiner Probleme durchliest. Sabayon benutzt den Testzweig von Gentoo, es bewegt sich also am blutigen Ende der Klinge, wie es so schön heißt, wenn es um die Aktualität, aber auch die Gefahr die von den Paketen ausgehen kann, geht. Dennoch wirst du feststellen können, daß für gewöhnlich Sabayon Linux sehr stabil ist.

Ein großer Unterschied besteht darin, das Sabayon Linux mit seiner eigenen Paketverwaltung Entropy genutzt wird. Entropy lädt seine Pakete in binärer Form, mit ihren eigenen Abhängigkeiten, und es können keine Flags gesetzt werden. Andererseits wird Sabayon zu Gentoo Testing & Sabayon Overlay, wenn man es ausschließlich mit Portage verwendet und personalisiert, und man ist noch viel weiter vorne an des Messers Schneide!

Diese Links werden dir erzählen, was Gentoo ist, und wie man es benutzt. Die Menge an Dokumentationen zu Gentoo ist schon fast als unwirklich zu bezeichnen, viel Spaß beim schmökern!

kolsyra wrote: Here is a very good site for understanding Linux in general. Very good reading if you lack the fundamental "how Linux works" knowledge but also very entertaining for someone that just wants to know more about Linux: http://www.linuxtopia.org/online_books/introduction_to_linux/index.html

Sabayon Linux Wikiseite mit einer Liste von Online- und gedruckten Büchern über GNU/Linux:

Das Sabayon-Forum leichter durchsuchen

Manchmal bekommst du die folgende Meldung, wenn du nach einem Thema im Forum suchst:

The following words in your search query were ignored because they are too common words

Anstatt also die Suchmaske des Forums zu verwenden, kannst du auch eine Suchmaschine wie DuckDuckGo benutzen. Wenn du also beispielsweise nach Xorg suchst, gib einfach das folgende in die Suchleiste ein:

xorg site:forum.sabayon.org

Das funktioniert auch mit einer Google-Suche, aber andersherum:

site:forum.sabayon.org xorg

ERROR: Certificate verification error for xxxxxx

Diese Meldung ist schnell und einfach zu beheben:

# emerge ca-certificates

Danach führe noch einmal den vorigen emerge-Befehl aus.

In KDE: der KDE-Daemon oder das Menü ist eingefroren, oder konqueror öffnet sich nicht mehr

Gib den folgenden Befehl in einem Terminal ein, um es bis zum nächsten Neustart zu beheben:

#  killall -SIGKILL kded

nVidia Kernel Modul und Kernel passen nicht zusammen

# emerge -C nvidia-drivers; rmmod nvidia; rm /lib/modules/$(uname -r)/video/nvidia.ko; rm /usr/lib/opengl/nvidia -rf; emerge nvidia-drivers; eselect opengl set nvidia; reboot

Cheat Codes

ATI

noddc res=1024x768 refresh=60 opengl=ati

nVidia

noddc res=1024x768 refresh=60 opengl=nvidia

Wie man sie benutzt? Drücke F5 im Boot-Menü der LiveCD/DVD und füge die passende Befehlszeile hinzu. Die richtige hängt von deiner Hardware ab. Weitere Cheat/Boot-Parameter findest du hier: De:Sabayon_Linux#Boot_Methoden_f.C3.BCr_speziellere_Nutzungen_von_Sabayon Boot-Methoden für speziellere Nutzungen von Sabayon

FireFox Suchmaschinen Add-on

Überprüfen der MD5-Prüfsumme

Bevor du versuchst Sabayon Linux zu installieren (oder irgendeine andere Distribution), solltest du zuerst die md5-Summe überprüfen.

"Was zur Hölle ist eine MD5-Prüfsumme?" wirst du dich vielleicht fragen. Nun, wenn du eine Dantenmenge, z.B. ein ISO-Abbild an den md5sum-Algorithmus übergibst, erhälst du eine Zeichenkette aus Buchstaben und Zahlen. Diese ist für diese Datenmenge einzigartig. In unserem Fall überprüfen wir mit md5sum die ISO-Abbilder der LiveCDs und LiveDVDs.

"Warum soll ich mir diesen Aufwand antun?"

Nun, die Entwickler veröffentlichten beim Erstellen der Master-ISO-Abbilder die berechneten md5-Summen der Originale in den release-Notes. Durch den Vergleich derer Summen mit deiner lokalen Summe kannst du dir sicher sein, daß du den Datenträger fehlerfrei erhalten hast. Stimmt die md5-Summe hinterher nicht überein, dann brauchst du erst überhaupt nicht zu versuchen, die Daten auf CD/DVD/SD-Karte/USB-Stick zu kopieren/brennen.

OFTMALS resultieren unerklärbare Installationsfehler schlichtweg auf einem fehlerhaft übertragenen ISO-Abbild, das nicht geprüft und stattdessen blind verwendet wurde. Da kann man dann auch online nicht weiterhelfen, wenn es auf diese Art zu einer defekten / unvollkommen Installation gekommen ist (wenn man überhaupt soweit kommt). Von daher möchten wir euch darum bitten: Bitte, bitte, stellt 100% sicher, das die Daten auch mit der korrekten md5-Summe übertragen wurden. Denn Entropie gibt es wirklich und manchmal gehen ein paar Bits unterwegs verloren.

"Also, wie prüfe ich denn diese md5-Summe?"

In Linux könnte es nicht einfacher gehen:

$ md5sum /pfad/zur/sabayon-linux.iso

Auf diese Weise kannst du dir 100% sicher sein, das die von dir übertragene Datei auch zu 100% mit dem von lxnay oder wolfden (den Kernentwicklern) bereitgestellten ISO-Abbild übereinstimmt.

Denke bitte auch daran, nach dem Brennen der LiveCD/DVD noch einmal den gebrannten Datenträger zu überprüfen, um Fehler beim Vorgang auszuschließen. Die Prozedur zum Verifizieren der LiveCD/DVD kannst du hier im Wiki nachlesen unter HOWTO: Checking the integrity of a LiveCD or LiveDVD.

Hast du K3B zum Brennen eines ISO-Abbildes verwendet, so wird die md5-Summe automatisch überprüft. Du musst sie dann wieder nur vergleichen.

"Und in der Windows-Welt?" Du versuchst in der Linuxversum zu wechseln? Nun, auch für Windows gibt es freie Programme die das prüfen können. Dies hier ist eines: [1]

Installation

Nachdem du Sabayon installiert hast, sieh dir bitte die Packetverwaltungsprogramme an und lerne sie näher kennen: Entropy und HOWTO: Die vollständige Portage Anleitung.

Entropy#Fresh_Install_-_What_to_do.3F und De:Entropy#Neuinstallation_.E2.80.93_Was_mu.C3.9F_man_machen.3F

Bildschirm ist bei Live-CD zusammengedrückt oder nur teilweise sichtbar

Wenn du die Live-CD/DVD bootest und das Bild eine sehr kleine Auflösung hat, zusammengedrückt oder nur teilweise sichtbar ist, dann versuche mit der folgenden Kommandozeilenoption zu booten:

res=1024x768

Das wird die Auflösung auf 1024x768 setzen. Wenn du eine andere Auflösung benötigst, dann ändere einfach die Werte so ab, wie du sie brauchst.

Nützliche Aliase

Hier ist eine nützliche Liste mit Aliasen, die du vielleicht in deine Konsolenumgebung übernahmen möchtest.

Ändere dafür deine $HOME/.bashrc

# Listet Dateien auf verschiedene Arten auf
# -l für eine einspaltige Darstellung. Ich verwende das, wenn ich die Attribute von Dateien sehen will (wie Les-/Schreib-/Ausführrechte)
# Mit der Option 'h' wird die Dateigröße in einer für Menschen lesbaren Form dargestellt
# Mit der Option 'a' werden versteckte Dateien (also solche die mit . beginnen) angezeigt
# Mit der Option 'F' werden Dateien mit besonderen Zeichen dargestellt
# Lies 'man ls' für ausführlichere Erklärungen
alias ll='ls -l' # oder alias ll='ls -lh'
alias l.='ls -a'
alias ll.='ls -al'
alias ls='ls -aF --color=always'

# Benenne 'grep' in 'search' um
alias search=grep

# Kürzel zum Ein- und Aushängen deines CD-Laufwerks
# Oder wird das nicht bei den meisten Distris automatisch so gesetzt?
alias mcd='mount /mnt/cdrom'
alias ucd='umount /mnt/cdrom'

# Startet Midnight Commander mit farbiger Darstellung
alias mc='mc -c'

# Verhindern des Durchhangelns durch das Dateisystem mit 'cd'. Siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Directory_Traversal
# SuSE dürfte das standardmäßig gesetzt haben …
alias ..='cd ..'
alias ...='cd ../..'

# Durch Hinzufügen von -i wird jedes Mal nachgefragt, was für neue oder unerfahrene Anwender praktisch, für die erfahreneren eher nervig sein kann
alias rm='rm -i'
alias cp='cp -i'
alias mv='mv -i'

# Vertippser ausgleichen
alias sl='ls'

# modprobe immer auf geschwätzig (verbose) setzen
alias modprobe='modprobe -v'

# Liste alle laufenden Prozesse auf
alias pm='ps auxw | more'

# Zeige den verbliebenen Festplattenspeicher in einer für Menschen lesbaren Form
alias df='df -h'

# Lege Kürzel für verschiedene Pfade an
# alias cda='cd /var/www/localhost/htdocs'

# Aus unerführlichen Gründen entscheidet sich cpufreqd manchmal, die CPU auf Hochtempo laufen zu lassen, selbst wenn die Auslast bei 0.01 liegt.  Mit diesem Alias kann das nachgeprüft werden
alias cur='sed -e "s/000$/ MHz/" < /sys/devices/system/cpu/cpu0/cpufreq/scaling_cur_freq'

# Listet deine letzten Befehle auf.
alias gh='history | grep -i'

Mehr Informationen zum Thema Bash

Einführung in die Bash (eine Kurzeinführung)

Teil 1: BASH-Grundkurs (Umgang mit der Bash)

Einfuehrung in die Shell-Programmierung (sehr umfangreich)

Advanced Bash-Scripting Guide (englisch)

KDE Pager nach dem Laden von Compiz wiederherstellen

Wenn der Standard KDE-Desktop geladen wurde, befindet sich der Pager neben dem Kick-Off Startmenü. Er besteht aus vier kleinen Arbeitsflächen-Symbolen.

Wenn du Compiz startest, wird es jedenfalls zu einem großen Arbeitsflächen-Symbol.

Es ist ein bekannter Bug, wie du auf KDE.org sehen kannst: https://bugs.kde.org/show_bug.cgi?id=198105

Beim selben Bug-Bericht findest du einen Workaround, der allerdings nur mit einer kleinen Anpassung funktioniert.

Nachfolgend also die Schritte, die du durchführen musst, um es zum Laufen zu bringen.

Öffne als normaler Benutzer dein Lieblingsterminal und gib das Folgende ein:

nano -w ~/.kde4/Autostart/plasma-restart.sh

Da kommt jetzt der folgende Text rein:

#!/bin/bash
(sleep 10 && kbuildsycoca4 &&
kquitapp plasma-desktop >/dev/null 2>&1 &&
kstart plasma-desktop & >/dev/null 2>&1 &&
exit 0) &

Speichere das Skript mit Strg+O und beende nano mit Strg+X.

Jetzt musst du das Skript nur noch ausführbar machen. Dafür gebe Folgendes ins Terminal ein

chmod +x ~/.kde4/Autostart/plasma-restart.sh

Was das Skript im Prinzip macht, ist den plasma-desktop dazu zu zwingen, neuzustarten und die vier kleinen Arbeitsflächen-Symbole wiederherzustellen, während Compiz läuft. Die Verzögerung von 10 Sekunden (sleep 10) ist notwendig, damit Compiz komplett geladen werden kann und dann erst das Skript ausgeführt wird.

Nach einem Neustart des Computers beziehungsweise von XDM sollte Compiz laufen … UND vier kleine Arbeitsflächen-Symbole zu sehen sein.

Revdep-Rebuild-Probleme?

Note: Revdep-Rebuild ist nicht für Entropy gedacht, sondern nut für Portage. Ein Entropy-Nutzer wird diese Befehle NIEMALS ausführen müssen.

Während meinen Reisen mit Sabayon 1 habe ich viele gesehen, die ihre Pakete zu alt werden ließen, als dass ein revdep-rebuild (Neubauen von Rückwärtsabhängigkeiten) das Problem hätte lösen können. Ich habe daher ein kleines Skript auf here vorbereitet, welches die alten revdep-rebuilds mit einer optionalen Update-Funktion überschreibt. Du kannst es entweder unabhängig von revdep-rebuild speichern oder jenes damit ersetzen. Es sollte auch alleine funktionieren. Sieh hier nach, ob es irgendetwas geben, was du darüber wissen solltest.

Textdateien als root bearbeiten

Einige Leute haben gerne etwas wie "Bearbeite als root" für Textdateien zum Anklicken in ihrem Kontextmenü. Um das mit Konqueror zu realisieren, erstelle eine .desktop-Datei (z.B. kwrite.desktop) in /usr/share/apps/konqueror/servicemenus/ mit folgendem Inhalt:

[Desktop Entry]
ServiceTypes=text/*
Actions=EditAsRoot
Encoding=UTF8
X-KDE-Priority=TopLevel

[Desktop Action EditAsRoot]
Name=Als root bearbeiten
Icon=kwrite
Exec=kdesu -u root -n --noignorebutton -c 'kwrite %U'

ServiceTypes=text/*

legt fest, welche Dateiarten von diesem Menüeintrag betroffen sein werden. In diesem Falle sind es alle Text-Dateien. Du kannst kcontrol öffnen und dir die KDE-Komponenten ansehen, die Dateien assoziieren, um herauszufinden, was du hier sonst noch eintragen könntest. Zum Beispiel kannst du auch .desktop-Dateien (wie die, die wir gerade erstellen) inzufügen. Die Zeile sähe dann so aus: ServiceTypes=text/*,application/x-desktop

X-KDE-Priority=TopLevel

Diese Zeile sorgt dafür, dass du "Als root bearbeiten" siehst, wenn du Rechtsklickst. Ohne diese Zeile findest du sie im Untermenü Aktionen.

Bestehende Reiser4 Partitionen - VORSICHT!

Terminal rückwärts durchsuchen

Poweruser auf dem Terminal wissen bereits, dass eine Menge ihrer Befehle in einem Verlauf gespeichert wird. (Gib einfach einmal "history" ein.)

Du kannst jetzt auch deinen Befehlsverlauf durchsuchen, wenn du gerade einen Befehl eingibst. Sehr hilfreich durch die Strg+R Tastenkombination.

Drücke dafür im Terminal einfach Strg+R um "ich-suche-rückwärts" aufzurufen. Gib einen Buchstaben, etwa s, ein und du bekommst den letzten Befehl, der mit s begann. Vervollständige einfach deinen Befehl, bis du zum gewünschten Treffer kommst und drück dann Enter, um ihn auszuführen.

Des Weiteren führt !buchstaben den letzten Befehl aus, der auf buchstaben passt. (Du kannst also den letzten ssh-Befehl mit !ssh ausführen.)

Selbstverständlich braucht ein guter Verlauf eine lange Liste. Um deren Länge auszuweiten, füge Folgendes deiner .bash_profile hinzu:

HISTFILESIZE=1000000000
HISTSIZE=1000000

Nachdem dein Verlauf einmal aufgebaut wurde, kannst du den nachfolgenden Befehl eingeben, um zu sehen, welche Sachen du am häufigsten in dein Terminal eingibst (eignet sich klasse, um potentielle Aliase zu bestimmen.)

history|awk '{print $2}'|awk 'BEGIN {FS="|"} {print $1}'|sort|uniq -c|sort -r

Das Ergebnis ist eine Liste an Befehlen, die du häufig gebrauchst. Damit hast du potentielle Kandidaten für Aliase herausgefunden. Wenn du beispielsweise 20 Mal am Tag "ssh mylongservername.com" eingibst, lohnt es sich, dass mit einem Alias wie sshg zu ersetzen, um einige Tastendrücke zu sparen.

Alternativer KDE Taskmanager

Wenn du viele Tasks in deinem Taskmanager hast, solltest du dir überlegen, auf Smooth-tasks umzusteigen.

Dieser alternative Tastkmanager erlaubt es dir, nur die Icons von Tasks darzustellen und spart dadurch Platz. Du hast aber immer noch die Möglichkeit, verschiedene Tasks zu unterscheiden.

Installiere smooth-tasks über Entropy.

Nach der Installation und dem Austauschen mit dem ursprünglichen Taskmanager solltest du dir dei Einstellungen näher anschauen, da sie ziemlich vielfältig sind.

Eine Möglichkeit, die vielen Funktionen von smooth-tasks zu nutzen, könnte sein, nur Symbole der Prozesse anzeigen zu lassen und das Programm rechts oder links vom Bildschirm anzuheften. Besonders bei Breitbildschirmen.

Vorsicht

Für diejenigen, die KDE verwenden und auf KDE 4.8.0 aktualisieren, sowie es in Entropy verfügbar wird: Wenn du das smooth-tasks Widget verwendest, kann es passieren, dass es nicht mit KDE 4.8.0 tut. Es gibt jedenfalls noch ein Widget namens Icon-Only Task Manager, das im Prinzip das gleiche erledigt, so dass du dieses verwenden kannst. Wenn du statt Compiz lieber die Desktop-Effekte verwendest, musst du 'Fenster hervorheben' (Kickoff > Systemeinstellungen > Desktop-Effekts | 'Alle Effekte'-Reiter), deselektieren. Andernfalls wird sowohl die Fenstervorschau als auch das Fenster selbst dargestellt, wenn du mit deinem Mauszeiger über das Icon eines minimierten Fensters im Panel fährst.

Alleinstehende Schriftarten installieren, die aus dem Internet heruntergeladen wurden

Wenn du irgendwoher Schriftarten (z.B. irgendeinfont.ttf) als eigenständige Dateien heruntergeladen hast, kannst du sie auf zwei Wegen installieren. Wenn du sie nur für den aktuellen Benutzer freischalten willst, gehe so vor:

# cp irgendeinfont.ttf ~/.fonts/
# cd ~/.fonts
# fc-cache

Falls ~/.fonts nicht existiert, lege sie an.

Wenn du hingegen die Schriftart systemweit installieren willst, so dass sie von allen Benutzern verwendet werden kann, kopiere sie nach /usr/share/fonts/ und führe den fc-cache Befehl von dort als root aus.

Das Menüsymbol in Razor-Qt ändern

Sofern du Razor-qt benutzt, stellst du bestimmt fest, dass du das Menüsymbol nicht so einfach wie unter KDE-Plasma verändern kannst.

Es gibt jedenfalls immer noch einen Weg, dass Standardsymbol mit unserem hübschen Sabayon "foot" Logo zu ersetzen. :-) … oder mit irgendeinem anderen Bild, dass die gefällt.

Alles, was wir brauchen, ist die Kommandozeile, ein Bildbearbeitungsprogramm und ein beliebiges Bild.

Also müssen wir als erstes ein Bild erstellen, dass mit dem Hauptmenü zusammenarbeiten soll.

Danach bearbeiten wir das Bild. Du kannst natürlich dein Lieblingsprogramm dafür verwenden, aber hier benutzen wir GIMP-

Sowie das Bild in Gimp geladen wurde, gehe auf Bild >> Bild skalieren.

Bei Bildgröße müssen sowohl die Höhe als auch die Breite beide den Wert 64 haben.

Wenn du 64 bei dem einen einträgst und sich der Wert des anderen ändert, klicke auf die Kette rechts.

Klicke danach auf Datei >> Exportieren und ändere den Namen auf: mainmenu.png

Wähle danach "Dateityp anhand der Erweiterung bestimmen" und scrolle runter bis .png und speichere dein Bild irgendwo.

Jetzt müssen wir das bisherige Menüsymbol sichern. Öffne ein Terminal und werde durch "su" root. Danach sichere das bisherige Bild:

# cp /usr/share/razor/themes/light/mainmenu.png /usr/share/razor/themes/light/backup.mainmenu.png

Ersetze "light" mit deinem aktuellen Thema, aber "light" ist die Standardwahl. Jetzt müssen wir das von dir erstellte Bild in dieses Verzeichnis kopieren. Ich habe das Bild hier auf meiner Arbeitsfläche gespeichert:

# cp $HOME/Desktop/mainmenu.png /usr/share/razor/themes/light/

Das war's. Nach dem du dich aus- und wieder angemeldet hast, solltest du das nette Bild deiner Wahl als Menüsymbol sehen können.

Lerne, mit dem VI (VIM) Editor zu arbeiten

Für all diejenigen, die schon immer einmal die Arbeit mit dem VI-Editor lernen wollten, aber keine vernünftige Dokumentation finden konnten oder die manpage bzw. Hilfeseiten nicht verstanden haben:

VI kommt mit einem eingebauten Tutor daher. So kannst du alle Kniffe interaktiv mit VI erlernen.

Führe also nicht vi oder vim auf der Kommandozeile aus, sondern:

# vimtutor 

und befolge die Anweisungen.

Während der "vimtutor" läuft, verwendest du bereits VI interaktiv. Viel Spaß beim Lernen :-)

XScreensaver, Das Handbuch

Wie sich der XScreensaver (Bildschirmschoner) unter verschiedenen Desktopumgebungen starten oder ersetzen lässt, steht hier