Difference between revisions of "De:Sabayon Linux"

From Sabayon Wiki
Jump to: navigation, search
m (Was ist XsistenCe - revised)
(Spiel- und Multimediafähigkeiten - outdated. Coldwar isn't even online anymore!)
Line 231: Line 231:
 
   sabayon xsistence xsistence_mb=100
 
   sabayon xsistence xsistence_mb=100
  
== Spiel- und Multimediafähigkeiten ==
+
<!-- == Spiel- und Multimediafähigkeiten ==
  
 
'''Sabayon Linux''' ist die am weitesten entwickelte und vollständigste Distribution wenn es um ''Multimediavollständigkeit und -fähigkeiten'' geht. Die unteren Parameter nur im ISOLINUX Textmodus verwenden (nicht benötigt ab ''Sabayon Linux 3.2'').
 
'''Sabayon Linux''' ist die am weitesten entwickelte und vollständigste Distribution wenn es um ''Multimediavollständigkeit und -fähigkeiten'' geht. Die unteren Parameter nur im ISOLINUX Textmodus verwenden (nicht benötigt ab ''Sabayon Linux 3.2'').
  
 
* '''quake4''': start [http://www.quake4game.com Quake4] spielbare Demo.
 
* '''quake4''': start [http://www.quake4game.com Quake4] spielbare Demo.
* '''coldwar''': start [http://www.coldwar-game.com ColdWar] spielbare Demo.
 
 
* '''geexbox''': start [http://www.geexbox.org GeeXboX] 1.0 Media Center.
 
* '''geexbox''': start [http://www.geexbox.org GeeXboX] 1.0 Media Center.
* '''mediacenter''': start Sabayon Linux with [http://freevo.sourceforge.net/ Freevo Media Center].
+
* '''mediacenter''': start Sabayon Linux with [http://freevo.sourceforge.net/ Freevo Media Center].-->
  
 
== OpenGL und beschleunigter Desktop ==
 
== OpenGL und beschleunigter Desktop ==

Revision as of 20:33, 2 April 2013

i18n: ca de en es fr it zh_tw

Sabayon Linux Übersicht

Was ist Sabayon Linux

Gegenstück zur wirklichen Welt

"Sabayon ist ein italienischer Nachtisch aus Eigelb, Zucker, einem süssen Likör (vorzugsweise Marsala-Wein), und manchmal Creme oder ganze Eier. Es ist ein sehr leichter Vanillepudding welcher luftig-weich aufgeschagen wurde."

Quelle: Wikipedia.

Angewandte Theorie

Sabayon Linux ist ein Betriebssystem angetrieben vom Linux-Kernel und GNU. Es gibt eine Menge Linux-Abkömmlinge und die meisten "Geeks" nennen sie einfach Distributionen. Wir sind solch eine Linux-Distribution und versuchen unseren Nutzen die beste und umfangreichste Computererfahrung zu bieten.

Unsere Philosophie folgt zwei simplen Regeln:

A) OOTB (out of the box) Funktionalität: Es sollten keine Probleme auftreten und alles soll "einfach funktionieren."

B) KISS: Keep It Simple Stupid! (Halt's einfach einfach).

Um das auch zu erreichen nutzt Sabayon Linux Gentoo Linux als Basis. Es ist (und wird auch immer) 100% kompatibel mit ihm sein. Wir sind eines der am besten anpassbaren Distributionen und sind glücklich jeden, vom kreativsten Kernel-Hacker bis zum Neuling unterstützen zu können. Wie? Wegen Punkt "A" und weil Gentoo Linux DIE ausbaufähigste Linux Distribution ist. Keiner kann etwas anderes behaupten. Genau genommen basiert Sabayon Linux auf Gentoo Testing, das in etwa vergleichbar ist mit Debian Sid (unstable Zweig). Auch wenn es bleeding edge ist, wirst du es vermutlich eher als ziemlich stabil und damit cutting edge einschätzen. Sowohl Sabayon als auch Gentoo sind rollierende Distribution, aber Sabayon bietet Schnappschüsse.

Was Sabayon Linux NICHT ist

  • es ist KEINE "ausschließliche binäre Distribution". Du kannst Sabayon Linux zwar in einer halben Stunde installieren und hälst dann einen leistungsfähigen Desktop in deinen Händen. Doch lässt unsere derzeitige Politik, die Idee das Gentoo Linux Paketmanagement aufzuteilen, nicht zu, denn Nutzer wollen ihre Zeit nicht mit Kompilieren werschwenden. Wir haben eine klare Vorstellung: Willst du deine Zeit nicht damit vergeuden, unzählige Pakete zu kompilieren, dann warte einfach auf die neue "Veröffentlichung", denn Du wirst immer:
    • Ein Update auf die neueste Sabayon Linux Version durch einen einfachen Klick auf "Update" im Installer durchführen können!
    • Auf dem neuesten Stand bleiben, denn die Erscheinungszyklen von Sabayon Linux sind sehr, sehr kurz. Wenn Du deinen PC Schützen möchtest, dann nutze einfach das glsa-check Programm.
  • Es wird NICHT mit Hintergedanken vertrieben. Das heißt, dass wir einige Anwendungen besser finden als andere, weil diese einfach besser funktionieren und näher an unsere OOTB Philosophie heranreichen.
  • Es wird NICHT durch eine Firma vertrieben. An erster Stelle haben wir Nutzer und dann erst Entwickler. Das ist unsere "Power" und unsere Ansicht. Wir wollen etwas, das auch ohne Microsoft und deren oberflächliche Betriebssystemimplementierung funktioniert!
  • Es ist KEIN Ubuntu! Wir versuchen kein anderes System nachzuahmen, sondern nehmen das Beste von allen (Schöpfe aus dem Vollem!).

Wodurch unterscheidet sich Sabayon Linux von anderen Distributionen?

  • Sabayon stellt eine komplette "out-of-the-box" Erfahrung bereit. Es enthält bereits vorinstallierte Media-codecs, Treiber, und Spiele.
  • Neue Versionen werden in kurzen Abständen veröffentlicht.
  • Sabayon rolliert. Wenn es einmal installiert und dann regelmäßig aktualisiert wird, sollte es nötig werden, eine neue Version erneut zu installieren. Nutze nach Belieben einfach das grafische oder Kommandozeilenwerkzeug, um auf dem neuesten Stand zu bleiben.
  • Anders als andere Distributionen ist diese komplett frei von kommerziellen Interessen. Es steht keine großen Firma hinter Sabayon Linux und diktiert, was es tun soll. Die Entwickler von Sabayon Linux sind allesamt Nutzer von anderen Distributionen. So entwickelten sie eine Distribution "von Nutzern für Nutzer".

Screenshots

Hier kannst du dier eine Menge Screenshots von verschiedenen Sabayon Linux Versionen ansehen, inklusive Bilder des Installationsprogrammes:

Screenshots Galerie.

Wichtige Dinge die man wissen sollte

Bedingungen und Systemanforderungen zum ausführen von Sabayon Linux

  • Live Environment - ohne 3D Desktop:
    • i686 Prozessor
    • mindestens 512 MiB RAM (1 GiB werden empfohlen)
    • eine 2D Grafikkarte
    • einen DDC fähigen Monitor
    • Maus und Tastatur
  • Live Environment - 3D Desktop:
    • i686 Prozessor (beginnt bei AMD K6 und Intel Pentium II)
    • mindestens 512 MiB RAM (1 GiB werden empfohlen)
    • eine OpenGL-fähige 3D Grafikkarte (wie NVIDIA, ATI, Intel, VIA)
    • einen DDC fähigen Monitor
    • Maus und Tastatur
  • Installation:
    • i686 Prozessor
    • mindestens 512 MiB RAM (1 GiB empfohlen für dezente, augenschmeichelnde Effekte)
    • eine OpenGL fähige 3D Grafikkarte (wie NVIDIA, ATI, Intel, VIA)
    • 20 GiB freien Speicherplatz für die minimale DVD-Installation. 30 GiB+ werden empfohlen.
    • 8 GiB freien Speicherplatz für die minimale CD-Installation. 10+ Gig werden empfohlen.
    • Internetverbindung (nicht zwingend notwendig, aber dringend empfohlen)
    • einen DDC fähigen Monitor
    • Maus und Tastatur


Passwörter auf der Live-CD/DVD:

  • root Passwort:
 Kein Passwort benötigt. Einfach Enter drücken.
  • sabayonuser Passwort:
 Kein Passwort benötigt. Einfach Enter drücken.
  • Für altere Versionen (<= 6) ist das Rootpasswort root und das Sabayonuser-Passwort sabayonuser. Jeweils ohne Anführungszeichen.

Boot Methoden für speziellere Nutzungen von Sabayon

Question.png
Beim Starten von SabayonLinux 3.2 können all diese Optionen gewählt werden ohne irgendetwas in die "boot Kommandozeile" eingeben zu müssen.


  • Starten des Sabayon Linux Live Systems.
 sabayon
  • Starten der grafischen Installation.
 install
  • Starten der Text basierten Installation.
 text-install
  • Starten des Sabayon Linux Live Systems ohne proprietäre Treiber.
 genuine
  • Starten des Sabayon Linux Live Systems ohne X.Org zu laden.
 console
  • Starten des Sabayon Linux Live Systems mit Internet Kiosk Umgebung.
 internetkiosk
  • Starten des Sabayon Linux Live Systems mit Internet Kiosk Umgebung und NX Client.
 internetkiosknx  
  • Starten des SabayonLinux Live Systems im Debugmodus (für Experten).
 debug
  • Führe einen Speichertest durch.
 memtest

Boot Parameter und "workarounds" für problematische Hardware

Sabayon Linux unterstützt einige extra Eigenschaften, welche durch hinzufügen von boot-Parametern aktiviert werden können. Überdies kannst du das System so einstellen, dass es sich anders verhält.

  • lang: wählen einer anderen Sprache
  lang=fr_FR
  lang=en_GB
  lang=it_IT
  lang=es_ES
  • res: wählen einer anderen Auflösung
  res=1280x1024
  res=1920x1440
  res=800x600
  • refresh: wählen einer anderen vertikalen Bildwiederholfrequenz für X.Org
  refresh=75
  refresh=50-85
  • hsync: wählen einer anderen horizontalen Synchronisationsrate für X.Org
   hsync=64
   hsync=28-110
  • xdriver: zwinge X.Org einen definierten Videotreiber zu nutzen
 xdriver=vesa (good generic driver)
 xdriver=ati
 xdriver=radeon (quelloffener Treiber für ATI GPUs - siehe X.Org Wiki-Artikel http://www.x.org/wiki/radeon)
 xdriver=radeonhd (quelloffener Treiber für ATI GPUs - siehe X.Org Wiki-Artikel http://www.x.org/wiki/radeonhd)
 xdriver=nv
 xdriver=nvidia
 Andere xdriver Optionen beinhalten i810, i740, i128, sis, mga, r128, openchrome, cirrus, cyrix, s3 und s3virge
  • insmod: erzwinge das Laden eines spezifischen Kernelmoduls
 insmod=ndiswrapper
 insmod=agpgart,gameport
  • rmmod: erzwinge das Entladen eines spezifischen Kernelmoduls
 rmmod=ndiswrapper
 rmmod=i2c,gameport
  • sound=mute: keine Autokonfiguration des Sound-Mischers.
  • nofreqscaling: Ausschalten der Autokonfiguration der CPU-Frequenzskalierung.
  • noddc: Ausschalten der DDC Monitor-Autokonfiguration.
  • session=: Autostarten einer spezifischen Desktopumgebung. Verfügbar sind kde, gnome, xfce, fluxbox, e16
    • Um z.B. Fluxbox automatisch zu Starten:
 session=fluxbox
  • music: aktiviere Musik während des Bootens (experimentell).
  • autoscramble: Zufallszuteilung von root und sabayonuser-Passwörtern.
  • nox: starte das System ohne X.Org.
  • legacy: Starten mit sicheren Einstellungen (Kompatibilitätsgründe).
  • noaccelmanager: Deaktivieren des "Acceleration-Managers" (für 3D Desktop-Auswahl).
  • noapic nolapic: Deaktivieren vom APIC (meist genutzt bei mangelhaftem BIOS).
  • gentoo=nohdparm nohdparm ide=nodma: Falls das System beim Starten des "hdparm-Services" hängt oder dein System keine DMA-fähige Festplatte hat, versuch das.
  • acpi=off: komplettes Deaktivieren vom ACPI.
  • pci=noacpi: Deaktivieren des ACPI für PCI-Karten (HP-Server und VIA Chipsätzen).
  • pci=nomsi: deaktivieren der MSI. Einige Chipsätze können nicht mit [http://de.wikipedia.org/wiki/Message-Signaled_Interrupts MSI umgehen, dies füht zu Schwierigkeiten beim Identifizieren von Festplatten und anderen Teilen.
  • floppy.floppy=thinkpad: nützlich für einige "ThinkPad" Notebooks.
  • all-generic-ide: nützlich wenn dein IDE CD/DVD Laufwerk beim Booten nicht gefunden wurde.
  • vga=771: nützlich bei einigen Breitbild-Laptops. Es erzwingt eine sichere Framebuffer-Auflösung.
  • maxcpus=1: Setze die maximale Anzahl der CPUs, die vom Kernel genutzt werden. Nützlich bei MacBooks.
  • doslowusb: Wenn du GRUB(2) von einer externen Festplatte aus startest, willst du das unbedingt hinzufügen.
  • scandelay=10: Wenn du GRUB(2) von einer externen Festplatte aus startest, willst du das unbedingt hinzufügen.
Question.png
Fühl dich frei, weitere Hinweise hinzuzufügen.

KMS (Kernel Mode Setting)

Mit linux-sabayon mit Kernel v2.6.33 wurde KMS behutsam eingeführt.

Wenn du KMS einschaltest, überlässt du es dem Kerenl anstelle von Xorg, die Bildschirmauflösung zu setzen. Für Intel-basierte Grafikkarten wurde das mit xorg-server v1.7 sogar Pflicht und ist für diese standardmäßig aktiviert.

Um KMS mit dem quelloffenen ATI-Treiber zu benutzen:

  • radeon.modeset=1

Um KMS komplett zu deaktivieren:

  • nomodeset

Special features

Sabayon Linux unterstützt einige erweiterte Features, wie z.B. die Möglichkeit, anonym zu surfen, das Internet Kiosk Framework und ein persistentes Heimverzeichnis.

Was ist Tor/Privoxy?

Starte einfach mit der Boot-Option:

  • tor: lässt das System das Tor/Privoxy-System nutzen, um anonym im Netz zu surfen.

Tor (The Onion Router) ist eine freie Softwareimplementation von "Second-Generation onion routing" — einem System, dass seinen Nutzern erlaubt, anonym im Internet zu kommunizieren. Ursprünglich gesponsort vom US Naval Research Laboratory wurde Tor Ende 2004 zu einem Projekt der Electronic Frontier Foundation (EFF). Die EFF unterstützt Tor finanziell bis November 2005 und stellt weiterhin "Webhosting" für das Projekt zur verfügung.

Wie alle anonymen low-latency Netzwerke hat Tor den Schwachpunkt, angreifbar durch sogenannte korrelations oder man in the middle Angriffe zu sein. In einigen Ländern wie den USA und Deutschland haben verschiedene Staatsorgane Zugriff zu die Verbindungsdaten der ISP. Deswegen ist Tor nicht ausreichend, um sich vor big-brother-ähnlichen Observationen zu schützen. Mehr Hilfe findet ihr hier.

Was ist Internet Kiosk

Starte einfach mit der boot-Otion:

  • internetkiosk: aktiviert den Internet Kiosk Modus (verwende es hier nicht - benutze es außerhalb).
  • nxclient: nutze das mit dem obigen Parameter um den NX Clienten automatisch zu starten.

Internet Kiosk ist ein automatisiertes Internetnavigations-System basierend auf Sabayon Linux, KDE und NoMachine NX Server/Client. Du kannst nicht nur im Internet surfen, sondern auch Musik über das NX Network hören oder CD/DVD brennen und das direkt im Terminal. Darüber hinaus ist es möglich, Fotos zu drucken, 2D-Spiele zu spielen, USB-Sticks zu nutzen und Office-Dokumenten (OpenDocument und MSOffice) zu lesen und zu schreiben.

  • Wie das geht:
    • Internet Kiosk System startet, wenn du diese Anforderungen erfüllst:
      • Ein verfügbarer NoMachine NX Server (das wird der tatsächliche Benutzerdesktop werden)
      • Ein "Thin Client" mit NX Client oder einen alten Computer mit mindestens 192 MiB RAM, einem DVD-Laufwerk und 2 MiB permanenten Speicher wie USB Flashspeicher oder IDE HD.
  • Es gibt zwei Betriebsmodi:
    • Internet Kiosk NX: Eine Festplatte/Partition wie /dev/sda1 oder /dev/hda1 wird benötigt. Diese kann in ext3, reiserfs, xfs, reiser4, ext2 or FAT32 (sehr wichtig, denn USB-Sticks sind mit diesem Dateisystem meistens voformatiert) formatiert sein. Wenn du keine der genannten Partitionen hast kannst du eine über den Partitionsmanager (GParted) auf der Sabayon Linux LiveDVD erstellen. Die Priorität liegt dabei auf /dev/sda1. Wenn du also /dev/sda1 und /dev/hda1 hast, wird /dev/sda1 genutzt werden. Beim Booten wechseln init-Skripte die Standarddesktopumgebung zu Fluxbox, stoppen einige Dienste wie SSH, Syslog, Clamav, FreeNX Server und starten automatisch den NX Client mit den automatisch erstellten und (von SabayonLinux) gespeicherten Konfigurationsdateien auf deinem USB-Stick oder Ähnlichem. Zusätzlich kann ein Skript namens "startinternetkiosk.sh" darauf gespeichert werden und wird im Boot Runlevel automatisch gestartet. Ab v2.60.2 kann ein anderes Script namens "startinternetkiosk_endboot.sh" geladen und gestartet werden bevor X startet. Es muss im selben Ordner wie startinternetkiosk.sh liegen.
    • Internet Kiosk: Der Unterschied besteht darin, dass nur "startinternetkiosk.sh" (Boot Runlevel) und "startinternetkiosk_endboot.sh" (bevor X startet) von deinem USB_Stick etc. gestartet wird. Es werden keine anderen Änderungen vorgenommen.

Was ist XsistenCe

  • Ein Wechseldatenträger (USB-Stick) + Sabayon Linux = deine Daten überall und jederzeit. Kurzum: Du kannst in deinem Home-Verzeichniss lesen und schreiben während deine Daten sicher auf einem exterem Medium wie einem USB-Stick liegen.
    • Du brauchst nur einen vorformatierten USB-Stick.
    • eine leere Datei namens "xsistence-mode" im Wurzelverzeichnis auf dem USB-Stick (nicht in einem Verzeichniss!).
    • Mindestens 15 MiB freien Speicher.
    • Füge "xsistence" als Boot-Option hinzu, um es zu nutzen.
      • Wenn das System ein vorhandenes Abbild entdeckt, wird es dieses benutzen, ansonsten wird eines angelegt werden.
      • Du kannst die Größe (MiB) mit: "xsistence_mb=xxx" selbst bestimmen.
  • boot Beispiel:
 sabayon xsistence xsistence_mb=100


OpenGL und beschleunigter Desktop

Wenn du versuchst deine OpenGL Acceleration oder deinen Accelerated Desktop zum laufen zu bringen, dann versuch die unteren Kommandos. Du brauchst diese nur als boot-Parameter anzuhängen.

  • opengl
    • Zwinge das System ein spezifisches OpenGL Subsystem zu verwenden wenn die autoerkennung fehlschlägt.
   Beispiel für NVIDIA (mit den proprietären NVIDIA Treibern):
   opengl=nvidia
   Beispiel für ATI (mit den proprietären ATI Treibern)
   opengl=ati
   Beispiel für die X.Org Mesa implementation
   opengl=xorg-x11
  • agpgart
    • Zwinge das System die AGP Treiber zu verwenden falls die autoerkennung fehlschlägt.
  • noaccelmanager
    • Den Acceleration Manager nicht laden.
  • aiglx
    • Die AIGLX Desktop Beschleunigung verwenden und den Acceleration Manager ausschalten.
  • xgl
    • Die XGL Desktop Beschleunigung verwenden und den Acceleration Manager ausschalten.

Sprachunterstützung

- Die DVD Edition unterstützt jede verfügbare Sprache für die jeweiligen Anwendungen. Seit Sabayon Linux 3.2 z. B. unterstützen wir alle verfügbaren GNOME, KDE, Firefox und OpenOffice Sprachpakete.

- Sprachunterstützung der MiniEditionen ist auf Englisch limitiert worden um Platz zu sparen.

Sabayon Linux spezifische Dokumentation

Paket Management und Sicherheitsaktualisierungen

Siehe hier: Entropy Paket Manager (unter Berarbeitung)

Release Notes und Lösungen von Problemen von spezifischen Versionen

Sieh dir auch die einzelnen posts zum Release in der Press Releases Sektion im Sabayon Linux Forum an.

<-- Hauptseite